Daheim,  Produzenten

Es muss nicht immer italienisch sein

Was gibt es schöneres als ein cremiges Eis an einem warmen Sommertag? Klar: Selbstgemachtes Bauernhof-Eis von der Michaela!

Am Hochschwarzeck ist sie zuhause und hat neben ihren 11 Kühen und ein paar Fremdenzimmern einen ganz besondern Schatz: Ihre Eismaschine. Mit der sie wirklich köstliches Eis zaubert. Die Zutaten kommen aus der Region, die Milch sogar von den eigenen Kühen.

Schokolade, Vanille und andere Träumchen

Ihr Sortiment ist beeindruckend. Neben den Klassikern wie Erdbeere oder Schoko gibt’s dann auch schon mal Bratapfel, Baylis oder Ananas-Sorbet. Was in die Eismaschine kommt entscheidet Michaela spontan nach Lust und Laune und natürlich nach Saison. „Hauptsache lecker“ erzählt sie mir schmunzelnd.


Von der Spinnerei zur Eisverkäuferin

Bereits seit 12 Jahren macht Michaela jetzt ihr Bauernhofeis. Angefangen hat das alles mit einem Besuch auf einer Landwirtschafts-Messe. „Meine Jungs waren fasziniert von den Bulldogs, ich von der dortigen Bauernhof-Eis-Verkäuferin.“ Wieder zuhause hat dann alles so langsam angefangen. „Ich habe mich bei „Bauernhof-Eis“ informiert, an Schulungen teilgenommen und schließlich mein kleines Eis-Häuschen gebaut. Hier findet alles Platz: Von der Eismaschine, über Kühltruhen und der Verkaufsraum vorne. Nur für mich und mein Eis.“

„Anfangs war es gar nicht so leicht, aber mit der Zeit kommt die Routine und vor allem die Ideen. Das wird schon“. Heute verkauft Sie ihr Sortiment nicht nur bei sich und an private Kunden sondern auch an Hotels wie das Rehlegg. Sogar am Chiemsee hat sie einen Abnehmer.

Neben dem Straßenverkauf in ihrer Diele gibt es kleine und große Becher zum Mitnehmen.

Aber genug erzählt, schaut einfach selbst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.