Ofenkürbis Rezept
Vegetarisch

Den Herbst auf den Teller

Wenn die Tage kürze und vor allem auch wieder kühler werden, sehne ich mich ganz oft nach Kürbis. Mein liebster ist der Hokkaido, er schmeckt leicht nussig und irgendwie noch nach lauen Sommerabenden. Aber das Schönste: Er ist ganz schnell zubereitet, man sogar die Schale essen.

Ursprünglich kommt Hokkaido von der gleichnamigen japanischen Halbinsel. Aber seit den 1990 ist er auch bei uns in Europa zum festen Gemüse-Bestandteil geworden. Viele Bauern und Gärtnereien bauen den quitsch-orangen Kürbis an. Er wächst sehr schnell, trägt ordentlich und braucht wenig Aufmerksamkeit. Vom Biohof-Lecker wird er euch sogar direkt an die Haustüre geliefert.

Heute zeige ich euch mein „Kürbis aus dem Ofen“-Rezept. Es ist wirklich Quick’n’easy und gesund! Kürbis hat viele Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Also ein richtiger Energielieferant an regnerischen Herbsttagen. Am liebsten esse ich ihn dann einfach so, warm aus dem Ofen und nur mit Lauchaufstrich. Er passt aber natürlich auch hervorragend als Beilage zu Fleisch oder noch lauwarm auf grünen Salat mit Walnüssen.

Ofenkürbis mit Hokkaido


Die Zutaten

Für 2 Personen | 30 Minuten | Rezept drucken
1 Hokkaido-Kürbis
2 Knoblauchzehen
Kürbisgewürz (hier kann ich euch den Kürbiskönig von Herbaria wärmstens empfehlen!)
Olivenöl

So wird’s gemacht

Ich wasche den Kürbis außen ab, halbiere ihn und entferne mit einem großen Löffel die Kerne.

Kürbis richtig zubereiten

Jetzt geht’s auch schon ans Schneiden. Ich mag ihn gerne in etwa 2 cm dicke Scheiben geschnitten, je dünner desto kürzer die Garzeit – ist eh klar 🙂
Der Knoblauch wird einfach nach Lust und Laune zerkleinert – ob Scheiben, Würfel oder nur halbiert ist ganz euch überlassen.

Kürbis aus dem Ofen Rezept

Nun kommt alles aufs Backblech, schön neben einander gereiht, den Knoblauch drauf, mir Kürbisgewürz bestreuen und mit Olivenöl benetzten. Zum Schluss noch eine große Prise Salz und ab ins Backrohr. Bei 180 °C Umluft braucht der Kürbis etwa 15 – 20 Minuten. Das kommt immer ganz darauf an, wie dick die Schale ist und eure Spalten geschnitten sind. Schaut einfach nach 10 Minuten mal rein, dann bekommt ihr ein ganz gutes Gefühl dafür, wie lange er noch braucht.

Ob euer Kürbis fertig ist, fühlt ihr am besten an der Schale, wenn sie schön weich ist, ist auch der Kürbis fertig. Sonst mag ich Gemüse immer gern mit Biss, aber der Hokkaido darf auch gerne mal 3 Minuten länger garen.

Kürbis anders Rezept

Mein Serviervorschlag für euch: Ofenkürbis mit selbstgemachter Tomatensoße und Hühnchen.

Kürbis mit Hühnchen und Tomatensoße

Noch ein kleiner Tipp für euch:

Wenn ihr mal zu viel Ofenkürbis gemacht habt, könnt ihr den super zum Kürbispüree weiterverarbeiten. Einfach den Kürbis in einem Topf erwärmen, mit dem Kartoffelstampfer zerdrücken, etwa 50 g Butter unterrühren und mit Muskat, Salz und Pfeffer gegebenenfalls nachwürzen.

Viel Spaß beim Nachkochen!

2 Kommentare

  • Ursula Wischgoll

    Liebe Sophie, hört sich lecker an! Was ist denn alles im Kürbisgewürz drin? Kann ich das auch selbst zusammenstellen (und wenn nicht, wo gibt es sowas)?
    Danke, Ursula

    • Sophie Lödermann

      Hallo Ursula, unter anderem ist da Salz, Zucker, Knoblauch, Ingwer, Kurkuma, Paprika, Zimt, Koriander und Vanille drinnen. Aber auch noch ganz viel anderes. Herbaria bekommt man zum Beispiel in den Bioabteilungen im Edeka. Manche Apotheken haben es sogar auch im Sortiment. Natürlich kann man es auch selber zusammenstellen, aber der Kürbiskönig ist schon wirklich lecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.