Buchteln Rezept selber machen
Backen

Mini-Rohrnudeln für zwischendurch

Heute habe ich einen richtigen Klassiker für euch, nur auf meine Art interpretiert. Rohrnudeln stammen eigentlich aus dem Böhmischen und haben sich nicht nur in die bayerische Küche geschlichen sondern auch nach Österreich, Sachsen, Ungarn, Tschechien und auch in die Slowakei. Auch die Namen sind daher umso unterschiedlicher: Buchteln, Wuchteln, Ofennudeln, Beinzla und noch so einige andere Varianten betiteln etwas ganz köstliches – ein mit Marmelade gefülltes Hefegebäck.

„Normale“ Rohrnudeln sind mit Aprikosenmarmelade oder Povidl gefüllt und etwa faustgroß. Sie werden entweder mit Puderzucker bestäubt oder mit warmer Vanillesoße serviert. Meine Variante ist eher walnussgroß und ich fülle sie am liebsten mit Johannisbeer-Gelee. Für die sauere Überraschung im Kern ;).

Ob ihr eure Rohrnudeln kleiner oder größer macht und mit was ihr sie füllt, bleibt ganz euch überlassen. Die ersten Schritte sind immer die gleichen. Das Mehl hab ich wie immer frisch aus der Surmühle und die Marmelade ist von der Mama eingekocht. Selbstgemachte Marmeladen bekommt ihr aber zum Beispiel auch bei den Hofhammers.

Ihr braucht dafür:

1 Auflaufform | 90 – 120 Minuten | Rezept drucken
630 g Mehl
310 g zimmerwarme Milch
1 Hefe-Würfel
80 g Zucker
6 g Salz
100 g Butter
1 Glas Marmelade nach Wahl


So wird’s gemacht:

Milch, Zucker und Salz werden kurz vermischt, sodass sich der Zucker aufgelöst hat. Danach kommen alle anderen Zutaten für den Teig dazu. Lasst ihn so lange in der Küchenmaschine kneten bis ein schöner, weicher, geschmeidiger Teig entstanden ist.


Wie alle anderen Hefeteige, darf auch dieser nun mindestens 30 Minuten an einem warmen Ort zugedeckt ruhen. Meiner ist diesmal ziemlich ordentlich aufgegangen:


Anschließend wird der Teig ausgerollt und in gleich große Teile geschnitten. Hier entscheidet ihr jetzt wie groß eure Rohrnudeln werden sollen. Für normal große reichen 12 Teile. Ich mag am liebsten ganz kleine, so dass sie mit einem Schwubs im Mund verschwinden. Also schneide ich immer fröhlich drauf los. Etwa 5 x 5 cm groß.


Jedes Stück bekommt einen klecks Marmelade in die Mitte. Bei großen mehr, bei kleinen natürlich weniger. Nun fettet ihr eine Auflaufform und zuckert diese aus. Die Fleckerl werden dann zu einzelnen Kugeln verschlossen und neben einander in die Form gelegt.


Hier eine kurze Bilderstrecke, wie ihr die Kugeln einfach formen könnt:


Eure Schätze dürfen für etwa 30 Minuten bei 170 °C ins Backrohr. Am besten stellt ihr noch ein ofenfestes Gefäß mit Wasser dazu. Rohrnudeln backen gerne mit etwas Dampf, sowie mein Lieblingsbrot auch.

Noch etwas Puderzucker drauf und fertig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.