Ochsenschwanz Rezept
Fleisch

Schmoren mit Rotwein

In der Zeit von #bleibdaheim ist es umso wichtiger regionale Produzenten zu unterstützen und noch mehr auf die Herkunft der Produkte zu achten. Die Produzenten sind derzeit eine der Helden unseres Alltags. Ob Bäcker, Metzger, Gemüsebauer und viele, viele andere! Heute habe ich als Rezept für euch einen meiner aller-, allerliebsten Lieblinge: Geschmortes Rind mit viel Rotwein.

Ich liebe Schmor-Gerichte. Nicht nur wegen des intensiven Geschmacks, sondern eigentlich, weil es so einfach ist: Anbraten, mit Rotwein übergießen und köcheln lassen. Herrlich oder?

Am liebsten nehme ich dafür Beinscheiben oder Ochsenschwanz. Man kann das gleiche Rezept aber auch mit Rinderbraten machen. Je nach dem was ihr beim Metzger eures Vertrauens bekommt, und auf was ihr persönlich Lust habt.

Dafür braucht ihr:

2 Personen | Dauer: 3 Stunden | Rezept drucken
Kartoffeln
Zwiebeln
etwas Knoblauch
Karotten
Tomatenmark
Gewürze nach belieben: Piment +Thymian
Tomatenmark
1 Flasche Rotwein, trocken!
Salz & Pfeffer

Als Beilage: Nudeln – gerne regional!

Rezept für Schmorfleisch

So einfach wird’s gemacht:

  • Die Kartoffeln und Karotten werden geschält und in große Stücke geschnitten. Die Zwiebeln werden geviertelt und der Knoblauch klein gehackt.
Geümse für Schmorgericht schneiden
  • Nun wird das gesamte Gemüse zusammen mit dem Knoblauch und dem Tomatenmark in einem Gusstopf oder Bräter angebraten.
  • Wenn alles schön Farbe bekommen hat löscht ihr mit etwa einem halben Liter Rotwein ab. Behaltet den Rest für später auf, falls euch die Flüssigkeit zu wenig wird.
  • Rührt eure Gewürze unter und gebt auch ordentlich Salz und Pfeffer dazu. Hier braucht man nicht zaghaft sein, da die Kartoffel einiges aufnehmen.
  • Zu guter Letzt kommt nur noch euer Fleisch dazu. Deckel drauf und fertig.
Fleisch zum Schmoren
  • Jetzt heißt es warten: mindestens 2 Stunden – je länger desto besser! Das Fleisch soll richtig schön mürbe werden. Am liebsten mag ich das Gericht, wenn es am nächsten Tag noch einmal aufgewärmt wird. Ähnlich wie beim Gulasch 🙂

Als Beilage könnt ihr einfach Nudeln servieren – das passt perfekt!

Viel Spaß beim Nachkochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.