Spinatknödel und Walnussbutter
Vegetarisch

Spinatknödel mit Walnussbutter

Warme geschmolzene Butter mit Walnüssen auf grünen saftigen Spinatknödeln und oben drauf etwas Bergkäse – hört sich gut an oder? Ist es auch!
Spinat wird von April bis Juni geerntet und kommt deshalb zur Zeit ganz frisch in die Küche – für mich die schönste Zeit um Spinatknödel selber zu machen. Super saisonal, regional und herrlich einfach! Frischer Spinat ist wirklich göttlich, gar kein Vergleich zum gefrorenen. Ihr bekommt ihn zurzeit an jeder Salatthecke im Supermarkt – aber mein Favorit: Direkt vom Markt – frisch und regional. Schaut doch mal bei der Naturgärtnerei Ziegler vorbei!

Spinatknödel kann man ganz vielseitig verwenden: als Beilage, geröstet in der Pfanne als Hauptspeise, mit Essig und Öl zum Beilagensalat oder so wie mein Rezept heute einfach zum Schlemmen. Kalorienzählen verboten!

Spinatknödel selber machen


Was ihr für eure Spinatknödel braucht:

12 kleine Knödel | 30 Minuten | Rezept drucken
150 g Spinat
1 kleine Packung Knödelbrot
2 Eier
2 Schalotten
200 ml Milch
150 g Butter
Muskatnuss
Bergkäse
1 handvoll Walnüsse

Und los geht’s:

Der Spinat wird gewaschen und ganz klein gehackt. Genauso auch die Schalotten. Danach kommt alles zusammen in eine große Schüssel. Also Knödelbrot, Eier, Spinat, Schalotten. Die Milch wird zusammen mit etwa 50 g Butter auf dem Ofen kurz warm gemacht, bis der Butter sich verflüssigt hat. Hier gebe ich auch immer schon Salz, Pfeffer und Muskatnuss dazu. Das nun auch zum Knödelbrot-Gemisch und schön durchkneten. Bis alles eine feste, fast bisschen pappige Masse, ergibt.


Jetzt bring ihr Salzwasser in einem großen Topf zum kochen. Während dessen geht’s ans Formen. Ich mag gern kleinere Knödel, ihr könnt das aber natürlich frei entscheiden. Bei mir werden’s immer zwischen 12 und 14 Knödel. Sobald euer Wasser kocht, können eure fertig geformten Knödel gemeinsam ins Wasser. Wie lange eure grünen Schätze kochen müssen liegt an der Größe. Aber ein gutes Zeichen ist immer, wenn Sie dann oben schwimmen. Zur Sicherheit könnt ihr auch einfach mal einen Knödel zum testen anschneiden.


Bevor eure Knödel fertig sind machen wir noch schnell die Wallnussbutter. Dafür einfach die Walnüsse kleiner Hacken in einer Pfanne kurz anrösten (dafür braucht ihr kein Fett) und den Butter mitschmelzen lassen. Etwas Salz dazu und fertig!

Sobald eure Knödel fertig sind (dann schwimmen Sie an der Wasseroberfläche), könnt ihr sie vorsichtig abgießen, und anrichten. Ich gebe 2 – 3 Knödel auf den Teller, löffle etwas Nussbutter darüber und reibe noch eine kleine Handvoll würzigen Bergkäse darauf.

Spinatknödel mit Butter


Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen – lasst es euch schmecken!


Mein Tipp für euch: Ihr könnt Knödel auch super in einer größeren Menge vorproduzieren und einfrieren. Nur nicht vorher kochen und unbedingt gefroren ins Wasser geben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.