Knoblauch Zupfbrot
Backen

Zupfbrot mit Knoblauch

Es schaut super aus, ist schnell gemacht und ein wahrer Hingucker auf jeder Grill-Feier! Adieu fertiges Grillbaguette – Servus Knoblauch-Zupfbrot! Innen ist das Gebäck schön fluffig und außen kross – besser kann’s gar nicht sein!

Was ihr für diesen Augenschmaus braucht:

Zutaten für Zupfbrot

1 Zupfbrot | 1,5 Stunden | Rezept drucken
600 g Mehl
300 ml Wasser
42 g Hefe
3 TL Salz
50 ml Öl
1/2 TL Zucker
1 Packung Knoblauchbutter
2 Knoblauchzehen
3 Zweige Thymian

So wird’s gemacht:

Zu erst wird ein ganz normaler Hefeteig hergestellt. Dafür bröselt ihr die Hefe in das Wasser ein und rührt solange um, bis sich sie sich aufgelöst hat. Danach kommen alle anderen Zutaten dazu. Also: Mehl, Salz, Zucker und das Öl. Nun wird alles kräftig durchgeknetet bis sich ein seidig weicher Teig gebildet hat. Der darf nun mindestens 30 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort ruhen.


Während dessen könnt ihr eure Knoblauchbutter noch etwas verfeinern. Ich hacke die Knoblauchzehen und den Thymian klein und mische ihn unter die fertige Knoblauchbutter. Wenn ihr lust habt, könnt ihr die natürlich grundsätzlich selbst machen, mir hat dazu aber gerade die Zeit gefehlt.

Knoblauchbutter verfeinern


Wenn euer Teig schön gegangen ist geht es ans ausrollen. Der Teig sollte auf etwa 40 x 50 cm ausgerollt werden. So genau geht es aber nicht. Wichtig ist einfach, dass ihr schöne Kanten und Ecken habt, dann tut ihr euch gleich beim Schneiden leichter.


Nun wird eure Teigplatte mit der Knoblauchbutter bestrichen (das klappt am besten mit einem großen Suppenlöffel) und in etwa 5 cm breite Streifen geschnitten.

Diese Streifen faltet ihr nun zur Ziehharmonika zusammen – etwa 5 cm breit. Eure gefalteten Teigabschnitte können nun in die vorgefettete Springform gelegt werden. Ruhig locker legen, dann wird das Ergebnis umso schöner. Achtet aber darauf, dass die Seite mit der Knoblauchbutter oben ist.

Zupfbrot schlichten


Jetzt geht’s auch schon ans Backen. Erst mal 20 Minuten bei 200°C Umluft. Dann könnt ihr vorsichtig den Ring der Springform abnehmen und noch mal weitere 10 Minuten backen, so wird’s auch außen schön knusprig und etwas dunkler!

Zupfbrot Rezept


Die Füllung könnt ihr natürlich variieren – ich hab’s noch nicht ausprobiert, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass man statt Knoblauchbutter auch sehr gut ein rotes oder grünes Pesto rein geben kann. Ich würde aber auf alle Fälle darunter immer Butter verstreichen. Also erst etwas Butter und dann die gewünschte Füllung. Vielleicht habt ihr auch noch etwas Bärlauchpesto vom Frühling zu Hause. Das schmeckt bestimmt super!

Mein Knoblauchzupfbrot ist natürlich wieder mit regionalem Mehl aus der Surmühle gemacht… schaut doch mal vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.